Philosophie

«Der Garten ist der letzte Luxus unserer Tage, denn er erfordert das, was in unserer Gesellschaft am kostbarsten ist, Zeit, Zuwendung und Raum.»

Dieter Kienast

Diese Aussage gewinnt durch die zunehmende Urbanisierung der Landschaft, auch heute noch, immer mehr an Aktualität! Die Städte, mit ihren wachsenden Agglomerationen, brauchen immer mehr Fläche. Unbebaute und grosszügige Landschaftsräume, sind insbesondere im Mittelland, heutzutage rar.

Umso wichtiger erscheint es, aus unseren Grünräumen und Gärten gestalterisch ansprechende und inspirierende Orte zu schaffen – als grüner «Ruhepol» und zur «Entschleunigung des Alltags». Dabei spielt die Planung einer Grünfläche eine zentrale Rolle. Mit wenigen gezielten Handgriffen, sollen die spezifischen Qualitäten eines Ortes hervorgehoben und so ein hohes Mass an Individualität erreicht werden. Oft sind es die kleinen und aussergewöhnlichen Dinge, welche Grosses bewirken.

Frédéric Bischof


Inspiration

Im Alltag wie auf Reisen ins Ausland bin ich stets auf der Suche nach neuen Ideen und Erkenntnissen, welche für die Gestaltung von Gärten und Grünräumen von Interesse sind. Inspirationsquelle für mein Schaffen sind die zahlreichen Eindrücke aus den Naturlandschaften und Gärten in Verbindung mit Kunst und Architektur. Andere Länder und Kulturen ermöglichen dabei eine andere Sichtweise der Dinge. Diese «Einzelbilder» fügen sich zu einem Fundus zusammen, der bei der Gestaltungsfindung hilfreich ist.


Person

Frédéric BischofSchon immer interessierte mich der Zusammenhang von Pflanzen und Landschaften. Welchen Einfluss hat das Klima auf die Pflanzen? Welche Standorte begünstigen welchen Landschaftstypen? Daraus entwickelte sich in einer ersten Phase der Berufswunsch „Landschaftsgärtner“. Mit anschliessender Berufsmatur und dem Studium zum diplomierten Landschaftsarchitekten an der Fachhochschule Rapperswil entschied ich mich für eine Ausbildung, welche die Grundlage für eine übergeordnete Planung und Gestaltung von Aussenräumen und Gärten ermöglicht. Nach Lehr- und Wanderjahren in diversen Landschaftsarchitekturbüros und Gartenbaubetrieben, bringe ich meine praktische Erfahrung seit nun mehr als 10 Jahren in die verschiedenen Projekte ein. Das für mich zentrale Thema der Pflanzenverwendung vertiefte ich zusätzlich während drei Jahren an der kantonalen Gartenbauschule Oeschberg mit der Ausbildung zum diplomierten Pflanzengestalter/-verwender.

Seit der Gründung des Planungsbüros 2015 bin ich bestrebt, zusammen mit meinen Kunden, aussergewöhnliche und kreative Aussenräume zu schaffen. Bei meinen zahlreichen Gartenreisen auf der ganzen Welt, versuche ich immer wieder neue Erkenntnisse über die Gestaltung von Freiräumen zu gewinnen, und diese in die Projekte einfliessen zu lassen.